Haben Sie am Wahltag keine Zeit oder können bzw. möchten nicht zum Wahllokal gehen? Kein Problem: Beantragen Sie Briefwahl. Für die Briefwahl brauchen Sie einen Wahlschein, den Sie spätestens bis Freitag vor dem Wahltag (22. September 2017) bis 18:00 Uhr bei der Gemeinde Ihres Hauptwohnortes beantragen können. Am besten beantragen Sie die Briefwahl so früh wie möglich, also direkt nachdem Sie Ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben (siehe Wann, wie und wo wird der Bundestag gewählt?).

Dafür füllen Sie den Antrag auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung aus, unterschreiben und schicken ihn per Post an die Gemeindebehörde. Die Anschrift finden Sie ebenfalls auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung.

Sie können auch einen Antrag ohne Formular schreiben. Es reicht eine Nachricht mit der Angabe Ihres Familiennamens, Vornamens, Geburtsdatums und Ihrer Anschrift, an die die Briefwahlunterlagen geschickt werden sollen (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort, ggf. Land). Die Nachricht können Sie per Fax oder E-Mail an das Briefwahlamt Ihres Hauptwohnortes schicken.

Sie können den Antrag auch persönlich stellen.

Nach dem Erhalt der Briefwahlunterlagen

Kreuzen Sie eine oder beide Stimmen (Erst- und/oder Zweitstimme) persönlich und unbeobachtet auf dem Stimmzettel an. Legen Sie den Stimmzettel anschließend in den blauen Umschlag (Stimmzettelumschlag) und kleben Sie diesen zu.

Unten auf dem Wahlschein finden Sie die „Versicherung an Eides statt zur Briefwahl“. Füllen Sie diese mit Ort, Datum und Unterschrift aus.

Stecken Sie dann den Wahlschein zusammen mit dem blauen Stimmzettelumschlag in den roten Wahlbriefumschlag.

Kleben Sie den roten Wahlbriefumschlag zu und geben Sie ihn innerhalb Deutschlands unfrankiert (außerhalb Deutschlands ausreichend frankiert) in die Post.