In jedem Parlament teilen sich die Gewählten die Arbeit auf, da nicht jede und jeder alles zugleich machen kann. Deshalb gibt es im Bundestag z. B. Fraktionen, Ausschüsse und den Ältestenrat. Häufig spezialisieren sich einzelne Abgeordnete dabei auf bestimmte Politikbereiche, da der Bundestag mit sehr vielen verschiedenen Themen befasst ist.

Fraktionen

Eine Fraktion wird meistens von den Abgeordneten derselben Partei gebildet. Hier diskutieren diese die aktuellen Probleme, mögliche Lösungen und einigen sich auf gemeinsame politische Ziele. Anfragen an die Regierung (siehe Was macht der Bundestag?) und Vorschläge für Gesetze können nicht von einzelnen Abgeordneten eingebracht werden. Das Grundgesetz bestimmt, dass dies von mehreren Abgeordneten gemeinsam getan werden muss – auch hierfür sind Fraktionen wichtige Zusammenschlüsse (siehe Wie entsteht ein Gesetz?).

Die Fraktionen beschließen in der Regel vor Abstimmungen im Bundestag, wie sie abstimmen wollen. Meistens halten sich die Fraktionsmitglieder an den Mehrheitsbeschluss ihrer Fraktion (Fraktionsdisziplin). Allerdings kann keine Abgeordnete bzw. kein Abgeordneter dazu gezwungen werden.

Die Fraktionen wählen jeweils mehrere Abgeordnete in die Fraktionsführung, z. B. die Fraktionsvorsitzende oder den Fraktionsvorsitzenden. Die Führung der Fraktion organisiert deren Arbeit und ist meistens eine wichtige Kontaktperson zur Parteileitung und der Bundesregierung. Oft sprechen die Mitglieder der Fraktionsführung auch für die ganze Fraktion, z. B. bei Interviews mit der Presse.

Ausschüsse

Der größte Teil der Arbeit für den Bundestag wird in Ausschüssen geleistet. Die Ausschüsse sind jeweils für bestimmte Themenbereiche der Politik zuständig. Die Abgeordneten bestimmen selbst, wie viele und welche Ausschüsse sie bilden. Meistens gibt es im Bundestag ca. 20 Ausschüsse zu verschiedenen Themen.

In Ausschüssen sitzen die spezialisierten Abgeordneten der Fraktionen. Jede Fraktion benennt ein Mitglied oder mehrere Mitglieder für die verschiedenen Ausschüsse entsprechend der Kräfteverhältnisse im Parlament. Hier werden Entscheidungen vorbereitet und unterschiedliche Lösungsvorschläge diskutiert, die dann im Plenum allen Abgeordneten zur Abstimmung vorgelegt werden.

Die Fraktionen der größeren Parteien bilden zudem Arbeitsgruppen – meist zu den gleichen Themen, zu denen es Ausschüsse gibt. Hier tauschen sich die Fachpolitikerinnen und Fachpolitiker der jeweiligen Fraktion aus und bereiten ihre Arbeit in den Ausschüssen vor. Die kleineren Fraktionen haben Arbeitskreise, in denen sich die Abgeordneten zu großen Themenbereichen austauschen. Das liegt daran, dass größere Fraktionen oft über 200 Abgeordnete haben, aber kleine Fraktionen z.B. nur ca. 50 Abgeordnete.

Ältestenrat

Wichtig für die Organisation der Arbeit im Bundestag ist zudem der Ältestenrat. Ihm gehören die Präsidentin oder der Präsident und die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten des Bundestags sowie momentan (im 18. Bundestag) 23 weitere Abgeordnete an, die von den Fraktionen (abhängig von ihrer Größe) benannt werden. Die Fraktionen entsenden normalerweise Mitglieder der Fraktionsführung in den Ältestenrat.

Die Mitglieder des Ältestenrats besprechen z. B. den Terminplan des Bundestages, die Sitzungswochen und die Tagesordnung der Plenarsitzungen. Sie verständigen sich zumeist auch über Redezeiten und die Zahl der Rednerinnen und Redner, über Zahl und Größe sowie Vorsitzende und Stellvertreterinnen und Stellvertreter der Ausschüsse, deren Zeitplanung und Überweisungen von Gesetzentwürfen an die Ausschüsse (siehe Wie entsteht ein Gesetz?).

Die Abgeordneten der verschiedenen Parteien bemühen sich im Ältestenrat, Lösungen zu finden, die für alle akzeptabel sind.