Der Bundestag ist das Parlament der Bundesrepublik Deutschland. Er hat mehrere Aufgaben.

Rolle des Bundestages

Am Anfang der neuen Legislaturperiode ist die wichtigste Aufgabe des Bundestages die Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers. Die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler schlägt anschließend die Bundesministerinnen und Bundesminister vor. Gemeinsam bilden sie die Bundesregierung.

Nach der Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers nimmt der Bundestag wichtige Kontrollrechte in Bezug auf die Regierung wahr: In aktuellen Stunden, großen Anfragen, Regierungsbefragungen und Fragestunden beschäftigen sich die Abgeordneten mit aktuellen Themen oder fordern Stellungnahmen der Bundesregierung ein.

Wenn die Abgeordneten des Bundestags der Meinung sind, dass die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler ihre oder seine Arbeit nicht mehr gut oder nicht richtig macht, können sie ihr oder ihm das Vertrauen entziehen. Dies kann die Mehrheit der Abgeordneten durch eine Abstimmung entscheiden. Gleichzeitig muss der Bundestag dabei eine neue Bundeskanzlerin bzw. einen neuen Bundeskanzler wählen, die oder der dann eine neue Regierung bildet. Diesen ganzen Prozess nennt man konstruktives Misstrauensvotum.

Die Gesetzgebung

Der Bundestag stimmt über neue Gesetze und Änderungen von Gesetzen ab (siehe Wie entsteht ein Gesetz?). Die Abgeordneten entscheiden auch über den Bundeshaushalt – also die Verteilung des Geldes, das der Staat für verschiedene Aufgaben oder Bereiche ausgibt und einnimmt – und die Einsätze der Bundeswehr.

Der Bundestag ist nicht zuletzt der Ort, an dem unterschiedliche Auffassungen über den richtigen politischen Weg vor den Augen der Öffentlichkeit diskutiert werden. So können sich alle Menschen in Deutschland, z. B. bei den öffentlichen Debatten, über aktuelle Politik, Gesetze und die Arbeit des Bundestages informieren.

Gewaltenteilung
In Deutschland gilt das Prinzip der Gewaltenteilung. Die staatliche Gewalt ist in mehrere Gewalten aufgeteilt: die legislative (gesetzgebende), die exekutive (vollziehende) und die judikative (rechtsprechende) Gewalt. Sie kontrollieren sich gegenseitig und sollen die staatliche Macht begrenzen.

Das Prinzip der Gewaltenteilung ist in Deutschland im Grundgesetz festgelegt. Danach ist der Bundestag die gesetzgebende (legislative) Gewalt. Die Bundesregierung ist die exekutive Gewalt und die Gerichte bilden die judikative Gewalt.