Rückblick, Zukunft und Dank

Das Projekt Vote D (März - Dezember 2017)

Die Bundestagswahl 2017 fand vor drei Monaten, am 24. September, statt, und unser Projekt ist bald beendet. Es wurde zwar noch keine neue Regierung gebildet, da die involvierten Parteien sich noch in Sondierungsgesprächen befinden, trotzdem möchten wir uns mit einem abschließenden Blogartikel von allen Interessierten verabschieden.

Was ist im Projekt passiert?

Werfen wir zunächst einen Blick auf das Projekt und die durchgeführten Aktivitäten. Das Ziel des Projektes war es, wahlberechtigte Menschen mit Migrationshintergrund zur Teilnahme an der Bundestagswahl zu aktivieren. Dabei haben wir unsere Arbeit auf fünf Modellkommunen (Berlin, Leipzig, Essen, Landkreis Osnabrück und Tübingen) sowie in den sozialen Medien ausgelegt.

Wir haben Wählerinnen und Wähler aus mehreren Communities angesprochen: Deutsche mit afrikanischem, russischem, ukrainischem, türkischem, italienischem, spanischem, arabischem, polnischem, vietnamesischem und tunesischem Migrationshintergrund.

Dafür wurden von verschiedenen Trägern mehr als 30 Aktivitäten in ganz unterschiedlichen Formaten durchgeführt. Hier sind nur einige Beispiele:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch online auf unserer Webseite und in den sozialen Medien waren wir aktiv. Auf der Infoseite wurden zentrale Fragen zur Bundestagswahl und zum politischen System Deutschlands beantwortet. Weiterhin haben wir Artikel zu den wichtigsten Themen rund um die Wahlen auf diesem Blog veröffentlicht. Dort haben wir außerdem Testimonials von prominente Persönlichkeiten gepostet, in denen sie erzählen, warum die Wahlteilnahme für sie persönlich wichtig ist. Sollten Sie das verpasst haben, können Sie sich weiterhin alle Inhalte hier auf unserer Webseite oder in unseren sozialen Medien anschauen.

Das Interesse für Informationen zur Bundestagswahl, zu politischer Bildung und Möglichkeiten der Partizipation war groß. Die Teilnehmenden der im Rahmen von Vote D durchgeführten Aktivitäten haben positive Rückmeldungen gegeben. Die Träger der Aktivität wollen auch in Zukunft politische Teilhabe weiter vorantreiben.

Abschluss

In unserer Abschlusspublikation beschreiben wir die aus unserem Projekt gewonnenen Erkenntnisse und fassen die Bedarfe zur politischen Bildungsarbeit von Migrantenorganisationen zusammen. Dies dient der zukünftigen Arbeit von Trägern, Menschen mit familiärer Migrationsgeschichte durch politische Bildungsarbeit zu erreichen, und ihnen Türen zur Teilhabe an Politik und Gesellschaft zu öffnen. Es ist wünschenswert, dass diese Art von politischer Bildungsarbeit nicht nur zu Zeiten von Wahlen durchgeführt wird, sondern Partizipation auch darüber hinaus gefördert wird.

Zudem haben wir eine Abschlussveranstaltung erfolgreich durchgeführt, zu der alle teilnehmenden Träger eingeladen wurden. Der Leiter von Minor, Dr. Christian Pfeffer-Hoffmann, stellte die Aktivitäten, die im Rahmen des Projektes Vote D durchgeführt wurden, sowie die daraus gezogenen Erkenntnisse vor. Anschließend diskutierten Aktivitätsträger in drei Arbeitsgruppen gemeinsam mit Beiratsmitgliedern, dem Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie Projektmitarbeiterinnen über Chancen und Erfolge sowie Herausforderungen und Bedarfe in der Arbeit zur politischen Teilhabe. Dabei entstanden Empfehlungen für die Zukunft, die insbesondere eine längerfristige Förderung und Strukturstärkung von Migrantenorganisationen beinhalten. Nicht nur die Wahlaktivierung ist ein Thema für die Zukunft, sondern insgesamt die politische und gesellschaftliche Teilhabe sowie Empowerment von Bürgerinnen und Bürgern mit familiärer Einwanderungsgeschichte.

Abgerundet wurde die Abschlussveranstaltung mit einer Podiumsdiskussion, an der Honey Deihimi (Arbeitsstab der Bundesbeauftragten), Arne Busse (Bundeszentrale für politische Bildung), Cana Bruni (Türkische Gemeinde in Deutschland) und Dr. Andreas Wüst (Politikwissenschaftler) über Demokratie und Teilhabe diskutierten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vielen Dank

Die Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern hat uns viel Spaß gemacht. Besonders möchten wir uns bei der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration für die Förderung des Projektes bedanken. Weiterhin gilt den Integrationsbeauftragten unserer Modellkommunen großer Dank für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Durchführung der Aktivitäten. Zentral für den Erfolg des Projektes war auch die Bereitstellung von Informationsmaterialien durch die Bundeszentrale für politische Bildung und die Expertise und Unterstützung des Projektbeirates. Ein großes Dankeschön geht auch an all unsere Testimonialgeberinnen und -geber dafür, dass Sie ihre Stimme unserem Projekt gegeben und sich für die Nutzung des Wahlrechts ausgesprochen haben. Nicht zuletzt bedanken wir uns bei allen unseren Trägern, die ihr vielfältiges und großes Engagement für gleichberechtigte politische Teilhabe gezeigt haben sowie bei allen Interessierten und Teilnehmenden der Aktivitäten. Vielen Dank auch an Sie, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie unsere Artikel, Posts und Aktivitäten mitverfolgt haben. Engagieren Sie sich weiterhin politisch sowie gesellschaftlich und verschaffen Sie ihrer Stimme Gehör!

Schreibe einen Kommentar